Schirmherr Dr. Andreas Bovenschulte

Grußwort des Schirmherrn

(c) Senatspressestelle

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer des DGP-Kongresses 2022,

namens des Senats der Freien Hansestadt Bremen heiße ich Sie hier in Bremen herzlich willkommen. Ich wünsche Ihnen nicht nur wertvolle fachliche Erkenntnisse und menschlich angenehme Begegnungen am Randes Ihres Kongresses, sondern auch einige schöne Tage in der unserer Stadt.

„Palliativversorgung: Segeln hart am Wind“ haben Sie zum Motto Ihrer Jahrestagung gemacht und damit ein Motiv gewählt, das hier bei uns im Norden sofort verstanden wird. Ich begrüße das, denn die Palliativmedizin hat es wie wenig andere Disziplinen verdient, aus der Fachöffentlichkeit heraus in die breite Bevölkerung getragen und dort verstanden und wertgeschätzt zu werden.

Denn Sie und Ihre Patientinnen und Patienten bewegen sich im Grenzbereich. Auch in einem medizinischen Grenzbereich, vor allem aber in einem menschlichen. Nichts möchten wir alle so weit weg haben wie den Tod und nichts kommen wir zwangsläufig irgendwann so nahe. Als Freunde, als Angehörige – als unmittelbar Betroffene.

Hart am Wind segeln wir hier im Norden meist auf der Kreuz. Das ist ein Zick-zack-Kurs zum Ziel, das anders nicht erreichbar ist, wenn der Wind von vorne kommt. Auch Palliativpatientinnen und –patienten nehmen nicht den direkten Kurs. Sie benötigen intensive medizinische, pflegerische, menschliche Zuwendung auf ihrem Weg. Doch mit Ihrer Hilfe kommen sie im Hafen an. Sie navigieren auch sicher über Untiefen hinweg oder um sie herum und haben dabei allein die individuellen Interessen jeder und jedes einzelnen im Blick; so, wie ein Lotse auch nicht jedes Schiff gleich führen kann. Exakt das ist es, was Ihre Arbeit so besonders macht und weshalb ich es so wichtig finde, öffentlich und verständlich über Möglichkeiten und Grenzen der Palliativmedizin zu reden.

Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte
Präsident des Senats